Zum Hauptinhalt springen

Moving Joy

Moving Joy

Für Bi_PoC & Menschen mit Rassismuserfahrung

Ab 29. Okt 23 gibt Senja Brütting immer sonntags 18-19.30 Uhr eine Klasse mit dem Namen MOVING JOY.

„Moving Joy“ mit Senja schafft einen Raum, in dem die eigenen Bewegungen und verschiedenen Facetten des Körpers erforscht, erspürt und zelebriert werden. Mal schnell, mal langsam, mal rhythmisch, mal entschleunigt, mal mit inneren Bildern oder körperlich-anatomischen Foki, aber immer orientiert an: fun & pleasure!  

Es wird flowig.

Es wird bodylicious.

Es wird dancy.

Die Klassen sind gefüttert mit Techniken aus dem Zeitgenössischen Tanz, Tanzimprovisation und inspiriert von Butoh & Performancekunst.

„Moving Joy“ möchte einen geschützteren Rahmen ausschließlich für Menschen, die von Rassismus getroffen sind, bieten. Ziel ist es, eine politische Care-Struktur aufzubauen und Bi_PoC, jüdische Menschen und rassismusgetroffenen Personen Zeit und Raum für Verarbeitung, Ausatmen und Sich-wieder-Spüren durch Tanz, Bewegung und Spass zu ermöglichen. 

Start: Sonntag, 29.10.23
Uhrzeit: 18-19.30Uhr
Location: Studio 2, Erich-Zeigner-Allee 64 (Haus E), 04229 Leipzig

Spende: 10-15€ (wenn du nicht so viel zahlen kannst, komm gerne und zahl, was für dich passt!)

Über Senja

Senja K. Brütting (Pronomen: senja) lernte Choreographie, Tanzpädagogik und Performance an der Tanzzentrale Leipzig und ist freischaffende*r Movement Performer*in, sowohl solo als auch in verschiedenen Performancekollektiven (z.B. dispersal.collective). 

Senja kreiert Fusionen aus Spoken Word, Songwriting, zeitgenössischem Tanz und Tanztheater aus einer intersektionalen Perspektive. Senja´s multidisziplinäre Kunst ist inhaltlich beeinflusst durch den eigenen mehrjährigen rassismuskritischen Aktivismus, Prozesse des somatischen Heilens und der Auseinandersetzung mit Utopien einer gerechten Gesellschaft.

Termine: