Zum Hauptinhalt springen

Crash (AT)

Lea Hoffmann / Pacing Company

Über das Vorhaben

In „Crash" (AT) seziert die Pacing Company die Langzeitfolgen von Covid öffentlich auf der Theaterbühne. Getroffen von einer schwer greifbaren Krankheit fallen die Betroffenen von Post Covid aus ihrem Leben heraus und werden zu kaum sichtbaren Leerstellen in einer lauten und leistungsbezogenen Gesellschaft. Ausgehend von den Erfahrungen Betroffener legt das Stück Schicht um Schicht die erstaunlichen wissenschaftlichen und politischen Verwicklungen dieser scheinbar neuen Krankheit frei. In einer Mischung aus absurdem Labor und anatomischen Theater drehen zwei Performerinnen und eine Musikerin den medizinischen Blick um: Sie betrachten mit theatralen Methoden Ärztinnen und Ärzte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre kuriosen Praktiken. Mithilfe von dialogischen Szenen, Tanz und Puppenspiel verbinden sie sich mit den marginalisierten Ahnen der Betroffenen, fordern die männliche Fachmedizin heraus und überfordern das Gesundheitssystem. Und finden sowohl einige Pathologien wie auch Sympathien.

Residenzzeitraum: 4. - 10. März 2024

Über Lea Hoffmann

Lea Hoffmann *1992 in Berlin, schloss dort 2017 die Akrobatik-Ausbildung ab, und arbeitet seitdem freischaffend als Performer*in, Dramaturg*in und Tanz-/akrobatik-Dozent*in in den darstellenden Künsten, mit einem besonderen Fokus auf den Bereichen zeitgenössischer Zirkus und Tanzperformance.

2020 zog Lea nach Leipzig, nach zwei Jahren Arbeit als Tänzer*in/Performer*in der Company _LUNAPARK_ in Berlin, und studiert neben der Selbstständigkeit Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

Zu den letzten Projekten gehören neben dem Langzeitprojekt _ResisTANZ_, welches sexualisierte Gewalt tänzerisch und akustisch in Form von Kurzvideos verarbeitet, eigene Arbeiten wie die Soloshow _fluid life_, die Leitung von _Company Performing for Feminism_ im Zuge der Fachbereichsleitung für Tanz, Performance & Musik in der Kulturwerkstatt KAOS 2022-2023, aber auch Auftragsarbeiten für Tino Sehgal, Studio Urbanistan, Urban Collective und Joanna Bassi.

Derzeit befindet sich Lea im künstlerischen Entwicklungsprozess des Theaterstücks _CRASH_ (AT) welches den gesellschaftlichen Umgang mit der Erkrankung ME/CFS bzw. Post Covid verhandelt.

www.lea-hoffmann.de