Zum Hauptinhalt springen

Lisanne Goodhue & Ildikó Tóth

Future<void>

Die Choreografinnen Lisanne Goodhue und Ildikó Tóth untersuchen in Future<void> die wechselseitigen Beziehungen von Vergangenheit und Gegenwart, Gegenwart und Zukunft. In Kollaboration mit dem Medienkünstler Matthias Gruner und dem Soundkünstler Felix Deufel, unternimmt das Projekt mittels Tanz, Bewegung, Sound und Videoinstallation den Versuch, Zeitlichkeiten zu entzerren, zu fragmentieren und auf neue Weise wieder zu vereinen. Der Körper stimmt in Prozesse ein, die mit dem Videoschnitt vergleichbar sind. Bruchstücke der Vergangenheit werden in die Gegenwart versetzt, Körper der Zukunft und Körper des Jetzt - des Publikums, der Performerinnen, des Films und des Klangs - hinterfragt. 

Ausgehend von der vorhergehenden Arbeit Passed Present Perfect (Schaubühne Lindenfels 2021), die während der Pandemie entwickelt und teilweise über Bildschirm erarbeitet und aufgeführt wurde, benutzt Future<void> den Körper als Werkzeug, um auf Zeitreise zu gehen. Mit einem Spektrum von gedehnten, verzerrten, erweiterten, geschrumpften und kollabierten Zeitlichkeiten, werden vielfältige Realitäten der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft geschaffen, die die Wahrnehmung der Zuschauer:innen auf die Probe stellen. Bewegung, Zeitraffer, manipulierte Geräusche, Mengenbilder, Bewegungsströme lassen die Techne Sphere erfahrbar werden - Beton, Lastenzüge und Säulen sind gleichermaßen Material und Mitwirkende. Alles kommuniziert, aber nicht jede Wirkung hat eine Ursache. Unverhofftes geschieht.

Die Recherche

Die Choreografinnen Lisanne Goodhue und Ildikó Tóth untersuchen in Future<void> die wechselseitigen Beziehungen von Vergangenheit und Gegenwart, Gegenwart und Zukunft. In Kollaboration mit dem Medienkünstler Matthias Gruner und dem Soundkünstler Felix Deufel, unternimmt das Projekt mittels Tanz, Bewegung, Sound und Videoinstallation den Versuch, Zeitlichkeiten zu entzerren, zu fragmentieren und auf neue Weise wieder zu vereinen. Der Körper stimmt in Prozesse ein, die mit dem Videoschnitt vergleichbar sind. Bruchstücke der Vergangenheit werden in die Gegenwart versetzt, Körper der Zukunft und Körper des Jetzt - des Publikums, der Performerinnen, des Films und des Klangs - hinterfragt. 

Ausgehend von der vorhergehenden Arbeit Passed Present Perfect (Schaubühne Lindenfels 2021), die während der Pandemie entwickelt und teilweise über Bildschirm erarbeitet und aufgeführt wurde, benutzt Future<void> den Körper als Werkzeug, um auf Zeitreise zu gehen. Mit einem Spektrum von gedehnten, verzerrten, erweiterten, geschrumpften und kollabierten Zeitlichkeiten, werden vielfältige Realitäten der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft geschaffen, die die Wahrnehmung der Zuschauer:innen auf die Probe stellen. Bewegung, Zeitraffer, manipulierte Geräusche, Mengenbilder, Bewegungsströme lassen die Techne Sphere erfahrbar werden - Beton, Lastenzüge und Säulen sind gleichermaßen Material und Mitwirkende. Alles kommuniziert, aber nicht jede Wirkung hat eine Ursache. Unverhofftes geschieht.

Die Resident*innen

Ildikó Tóth (Choreographin, Tänzerin), geb. 1980 in Leipzig

Nach ihrem Abschluss an der Codarts University Rotterdam erhielt sie ein DAAD-Stipendium zur Weiterbildung in New York City. Im Jahr 2005 zog sie dorthin und trat in den Werken von Bill Young, Susan Marshall & Company, Kota Yamazaki u.a. auf. Im Jahr 2012 kehrte Ildikó nach Europa zurück und wurde Mitglied der Forsythe Company. Seit dessen Schließung im Jahr 2015 arbeitet sie als Choreografin und kreiiert eigene Arbeiten. Daneben ist sie an Projekten mit Heiner Goebbels, Thierry de Mey, Fabrice Mazliah, Bill Young u.a. beteiligt.


Lisanne Goodhue (Choreographin, Tänzerin), geb. 1986, Montreal 

Erhielt ihre Ausbildung in Ballett, zeitgenössischem Tanz und Bildender Kunst in

Montreal. Von 2010 bis 2018 lebte sie in Berlin und war dort freiberuflich tätig, u.a. in einer langjährigen Kollaboration mit Sebastian Matthias. Im Jahr 2020 schloss sie ihr Masterstudium Choreographie am CCN Montpellier ab, wo sie nun auch ihren Arbeitsmittelpunkt hat.