Skip to main content

Residencies

Die Residenzen ermöglichen die produktionsunabhängige und ergebnisoffene Erarbeitung künstlerischer Ideen und richten sich an Tanzschaffende, Choreograph*innen, Performing Artists und interdisziplinär arbeitende Künstler*innen. Sie erhalten Zugang zum Studio und können öffentliche Work-in-Progress-Showings veranstalten.

2024

Eigenrauschen

Antonia Rödel & Mara Wörner-Schönecker

Das Projekt "Eigenrauschen" von Antonia und Mara entstand aus der Faszination und dem Respekt vor dem Tod. Das Wort Bezeichnet dass, was man sieht, wenn man die Augen schließt.

Showing: 30.06. um 15 Uhr

We hope this helps

Ildiko Tóth & Jone San Martin

We hope this helps ist ein choreographischer Abend, der Intuition, Empathie und Interaktion - wesentliche Dimensionen des Menschseins - ins Zentrum rückt. Die Performance widmet sich der Frage, was menschliches Erleben, Erfahren und Verstehen auszeichnet. Dabei prägen individuelle Interpretationen den Verlauf des Abends und sind gleichzeitig sein Thema. 

Première und weitere Vorstellungen: 07., 08. & 09.06. @LOFFT-DAS THEATER

Continuing containing

Raz Mantell & Susanna Ylikoski

Welcome to 'continuing containing, ' where we explore the question: What is collaboration? Ideas of beginning and end, initiation and reaction, creation and execution are broken up and transformed to challenge our relation to hierarchies.

Workshop, Gastspiel & Diskussion: 25.05.

Almost an Opera

Manuel Ramos

Exploration through movement and physical actions on the impossibility of fitting in.

Moving in waving fields of cilia

Residenz & Showing von Thomas Feyerabend, Sophia Otto & Raivis Misjuns

Während ihrer Residenz forschen Thomas Feyerabend (Tanz), Sophia Otto (Tanz) & Raivis Misjuns (Komposition, Bass) mit somatischen und auditiven Zugängen zu weichen und feinsinnlichen Qualitäten durch performative Aufmerksamkeit auf die flüssigen Anteile des Körpers, die Faszien und Flimmerhärchen.

Showing: 04.05. um 19 Uhr

Funny Body

Lokke Wurm

Lokke erforscht die Verbindung zwischen Nacktheit und Clowntechniken, und wie das Spiel des Clowns, der ohne die sexualisierten/fetischierten/perversen Augen eines Erwachsenen, den nackten Körper ganz anders bewegen und einsetzen kann. Ist es möglich den weiblich gelesenen Körper durch die Clownnase zu entsexualisieren?

Showing: 28.4.24 um 15 Uhr

2023

Eigenrauschen

Antonia Rödel & Mara Wörner-Schönecker

Zwei Menschen. Zwei Wesen. Jeder hat seinen Umgang mit Abschied, mit Gehenlassen, neu finden. Halte ich fest oder lasse ich los?

Showing: 10.12. um 16 Uhr

Performance research

Ildikó Tóth

Performance research with Ildikó Tóth, Jone San Martin Astigarraga & Vasiliki Bara

Showing: 04.11. at 9pm

 

Open Stage

Joséphine Auffray / Clara Sjölin

Die zwei Künstler:innen Joséphine Auffray und Clara Sjölin präsentieren Work-in-Progress ihrer Stücke IN UTERO und PREKÄR

14.05.2023 / 19:00 Uhr